Es ist alles ganz einfach. Plus ist Plus und Minus ist Minus, so bleibt Plus x Plus = Plus und Minus x Minus = Minus.

Das heißt aber auch, dass man auf i verzichten kann und die komplexen und hyperkomplexen Zahlenmengen entfallen.

Die restlichen Regeln der Mathematik bleiben bestehen, außer dass man Plus x Minus und Minus x Plus grundsätzlich nicht rechnen kann.

Das vereinfacht die Mathematik sehr stark und führt zu einem besseren Verständnis.
Die alte Mathematik bleibt bestehen und führt so auch zu dem richtigen Ergebnis.

Der Mathematikbaustein: Quantenphysik

Das Skurrile ist, dass Minus x Minus = Plus ergibt. Was heißt das?

Faktisch wandeln sich Negativwerte in Pluswerte um. Das Schöne ist, dass die Mathematik funktioniert und es so sein kann. Allerdings geht das bestimmt nur in bestimmten Ausnahmesituationen und trifft regelmäßig nicht ein.

Genauso könnte man behaupten, dass Plus x Plus = Minus ist. Es gilt in bestimmten Ausnahmesituationen, regelmäßig ist das nicht der Fall.

Ob Minus x Minus = Plus ist oder Plus x Plus = Minus ist, greift nach meiner Vorstellung in die Quantenphysik ein. Da sind nämlich Quantensprünge möglich. Materie und Ladung können sich verändern.

Zum Thema Mathematik

Plus x Plus = Plus - Delta Quantensprung
Minus x Minus = Minus + Delta Quantensprung

Das verändert die herkömmliche Mathematik wesentlich, weil die Quantensprünge mit berücksichtigt werden. Der Vorteil meiner Mathematik ist zum Beispiel, dass man jede n-te Wurzel ziehen kann und somit deutlich schneller ans Ziel kommt.
So müssen Computer besser programmiert werden können und effizienter laufen.

Der Vorteil ist auch, dass die Formel logisch aufgebaut ist und nicht geglaubt werden muss.

Mathebaustein

Die herrschende Theorie beleuchtet alle Aspekte des Negativen, trotzdem ist meine Theorie hilfreich, weil man zu jedem Zeitpunkt das Negative nachvollziehen kann. Und auf komplexe und hyperkomplexe Zahlenmengen verzichten kann.
Es ist nur ein zweiter Entwurf des Negativen, der am Rand nachvollziehbar ist.